Chronik

EU-Renaturierungsgesetz: WWF begrüßt Entscheidung des Europäischen Parlaments

Das Europäische Parlament hat heute das EU-Renaturierungsgesetz (Nature restoration law) verabschiedet. Obwohl der Gesetzestext stark verwässert wurde, betrachtet die Naturschutzorganisation WWF Österreich die Verordnung als wichtigen Meilenstein. Die Wiederherstellung der Natur ist eine der dringlichsten Aufgaben der nächsten Jahrzehnte, da intakte Ökosysteme für fruchtbare Böden, sauberes Trinkwasser, saubere Luft und den Kampf gegen die Klimakrise unverzichtbar sind.

Der WWF appelliert daher an die Bremser in der Bundesregierung und den Bundesländern, den Weg für den endgültigen Beschluss des Gesetzes im Rat freizumachen und sich auf die Umsetzung vorzubereiten. Dies sei auch von großer Bedeutung für die Glaubwürdigkeit Europas. Mit der Unterzeichnung des Weltnaturabkommens hat sich die EU bereits zur Wiederherstellung der Natur verpflichtet und könnte mit den weltweit ersten verbindlichen Wiederherstellungszielen zum Vorbild für andere Staaten werden.

Eine repräsentative Umfrage des market-Instituts im Auftrag des WWF Österreich zeigt, dass der Schutz und die Wiederherstellung der Natur für über drei Viertel der Befragten von zentraler Bedeutung sind. Intakte Flüsse, Moore, Wälder und weitere Ökosysteme sind laut WWF die wichtigsten Verbündeten im Kampf gegen die Klima- und Biodiversitätskrise und müssen daher auf allen Ebenen besser geschützt und wo notwendig saniert werden. In Österreich sind jedoch mehr als 80 Prozent der europarechtlich geschützten Arten und Lebensräume in keinem günstigen Erhaltungszustand, der Bodenverbrauch liegt bei durchschnittlich 12 Hektar pro Tag, nur noch 14 Prozent der heimischen Flüsse befinden sich in einem guten ökologischen Zustand und 90 Prozent der ursprünglichen Moorfläche sind bereits zerstört.

Das Nature Restoration Law umfasst neue, rechtsverbindliche Ziele zur Renaturierung von Land- und Meeresökosystemen, Schutzgebieten in schlechtem Zustand, Ökosystemen in der Stadt und in der Agrarlandschaft sowie zur Renaturierung von Flüssen und zum Schutz von Bestäubern. Es bildet das ökologische Herzstück des European Green Deal.

Nachfolgend eine Tabelle mit relevanten Informationen:

Fakt Wert
Anteil europarechtlich geschützter Arten und Lebensräume in keinem günstigen Erhaltungszustand in Österreich Über 80%
Durchschnittlicher Bodenverbrauch pro Tag in Österreich 12 Hektar
Anteil heimischer Flüsse in einem guten ökologischen Zustand Nur noch 14%
Anteil der bereits zerstörten ursprünglichen Moorfläche in Österreich 90%

Die neue Verordnung zum EU-Renaturierungsgesetz bietet somit die Möglichkeit und den Rahmen, um die Natur wiederherzustellen und zu schützen. Dies ist nicht nur für Österreich von großer Bedeutung, sondern auch für die gesamte EU und darüber hinaus. Es bleibt nun abzuwarten, wie die Bundesregierung und die Bundesländer die Umsetzung des Gesetzes unterstützen und vorantreiben werden. Die Natur braucht dringend Schutz und Sanierung, um ihre wichtige Rolle für Klima, Biodiversität und Ernährungssicherheit weiterhin erfüllen zu können.



Quelle: WWF Österreich / ots

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"