Chronik

Verkehrsstörungen zu den Skigebieten: Ausfälle auf der Fernpassstrecke

Schon in den frühen Morgenstunden kam es laut ÖAMTC-Mobilitätsinformationen zu starkem Reiseverkehr in die Skigebiete. Der Ferienbeginn in Bayern schlug sich dabei vor allem auf der Fernpassstrecke (B179) nieder. Auf 20 Kilometer, vom Grenztunnel Füßen bis Bichlbach, kam der Verkehr nur stockend voran. Vor dem Dauerbrennpunkt, der Tunnelbaustelle auf der Tauern Autobahn (A10), verloren Autofahrer um 08:00 Uhr ca. 20 Minuten. Auch vor dem Brettfalltunnel, der Einfahrt ins Zillertal, wurde schon Blockabfertigung ausgerufen. Zu Verzögerungen kam es zudem in Vorarlberg vor der Ausfahrt ins Montafon auf der Rheintal Autobahn (A14). Gemäß den ÖAMTC-Mobilitätsinformationen wird sich das Staugeschehen bis zumindest Samstagmittag hinziehen.

Der Ferienbeginn in Bayern hat starken Verkehr in Richtung der Skigebiete in Österreich verursacht. Insbesondere die Fernpassstrecke (B179) war stark belastet. Zwischen dem Grenztunnel Füssen und Bichlbach gab es auf 20 Kilometern stockenden Verkehr. Dies führte zu erheblichen Verzögerungen für die Reisenden. Autofahrer vor der Tunnelbaustelle auf der Tauern Autobahn (A10) verloren um 08:00 Uhr etwa 20 Minuten. Auch vor dem Brettfalltunnel, der Einfahrt ins Zillertal, wurde bereits Blockabfertigung eingeführt, um den Verkehr zu regulieren. In Vorarlberg kam es vor der Ausfahrt ins Montafon auf der Rheintal Autobahn (A14) ebenfalls zu Verzögerungen.

Der Verkehrsstau wird voraussichtlich bis zumindest Samstagmittag anhalten, da weiterhin ein hoher Reiseverkehr aus Bayern erwartet wird. Dies hat Auswirkungen auf die lokale Bevölkerung und die touristischen Aktivitäten in den Skigebieten. Es ist wichtig, dass die Verkehrssituation bewusst kommuniziert wird, damit die Betroffenen ihre Pläne entsprechend anpassen können.

Historisch gesehen ist der Verkehr in Richtung der Skigebiete während der Wintermonate immer stark belastet. Österreich ist ein beliebtes Reiseziel für Skifahrer und rühmt sich einer Vielzahl von Skigebieten. Jedes Jahr zieht es viele Touristen aus Deutschland, insbesondere aus Bayern, in die österreichischen Alpen. Der Ferienbeginn in Bayern führt regelmäßig zu erhöhtem Verkehrsaufkommen in Richtung der Skigebiete.

Um die Verkehrssituation zu erleichtern, können alternative Routen und Verkehrsservices in Anspruch genommen werden. Der ÖAMTC bietet einen Verkehrsservice auf seiner Website an, der über die aktuelle Verkehrslage informiert. Darüber hinaus gibt es den proaktiven Service „Traffic Alert“ speziell für Pendler, der alternative Routen bei starken Verzögerungen anbietet. Diese Dienste sind auch in der ÖAMTC App verfügbar.

Tabelle mit relevanten Informationen:

SkigebietVerkehrsaufkommenDurchschnittliche Verzögerung
FernpassstreckeHoch20 Minuten
Tauern AutobahnHoch20 Minuten
ZillertalBlockabfertigungVoraussichtlich hohe Verzögerungen
Rheintal AutobahnVerzögertUnbekannt

Es wird empfohlen, sich vor Reiseantritt über die aktuelle Verkehrslage zu informieren und gegebenenfalls alternative Routen zu nutzen. Dies kann dazu beitragen, Verzögerungen zu vermeiden und den Reiseverkehr reibungsloser zu gestalten.

Quelle: ÖAMTC

ÖAMTC-Services:
Informieren Sie sich vorab in unserem Verkehrsservice unter www.oeamtc.at/verkehrsservice über die aktuelle Verkehrslage.
Traffic Alert, der proaktive Service speziell für Pendler, bietet interessante Features wie z.B. eine alternative Route bei starken Verzögerungen, mehr dazu unter www.oeamtc.at/trafficalert oder in der ÖAMTC App.

(Schluss)
Poturovic/Obermayr



Quelle: ÖAMTC-Medien Mobilitätsinformationen / ots

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"