Gesundheit

Bedrohliche Ausbreitung: STSS-Infektionen alarmieren Japan – Risiken, Symptome und Prävention

Bedrohliche Ausbreitung einer seltenen bakteriellen Infektion in Japan

Nachdem eine Rekordzahl von Fällen des Streptokokken-induzierten toxischen Schocksyndroms (STSS) in Japan im Jahr 2024 registriert wurde, sorgt die potenziell tödliche bakterielle Infektion für Besorgnis. Mit 1.019 Fällen allein in den ersten sechs Monaten des Jahres liegt die Gesamtzahl über den Zahlen des Vorjahres. Die Nationale Infektionskrankheiten-Agentur warnte bereits im März vor einem Anstieg der Fallzahlen und meldete 77 Todesfälle durch die Krankheit, wobei vor allem Menschen über 50 betroffen waren.

Ursachen und Risikofaktoren für STSS

STSS wird durch das Eindringen von Streptokokken der Gruppe A in Blut und Gewebe verursacht, was zu schwerwiegenden Erkrankungen führen kann. Die meisten GAS-Infektionen sind zwar mild, aber lebensbedrohliche Zustände wie STSS können auftreten, wenn die Bakterien in lebenswichtige Bereiche vordringen, in denen sie normalerweise nicht vorkommen. Offene Wunden, Diabetes und Alkoholkonsum erhöhen das Risiko einer STSS-Erkrankung, wobei drei von zehn Patienten wahrscheinlich sterben, so die CDC. Menschen über 65 Jahre sind besonders gefährdet, an STSS zu erkranken.

Symptome und Behandlung von STSS

Die Symptome von STSS beginnen mit Fieber, Schüttelfrost, Muskelschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, gefolgt von einem sonnenbrandähnlichen Ausschlag und Organversagen. Die Behandlung von STSS umfasst die Verabreichung von Antibiotika, intravenösen Flüssigkeiten, Maßnahmen gegen Organversagen und die Entfernung von infiziertem Gewebe. Obwohl es noch keinen Impfstoff für GAS-Infektionen gibt, arbeiten Wissenschaftler weltweit an der Entwicklung eines solchen Impfstoffs.

Ausbruch von STSS in Japan möglicherweise auf Pandemie zurückzuführen

Die genauen Gründe für den Anstieg der STSS-Fälle in Japan bleiben unklar, doch das Gesundheitsministerium des Landes vermutet einen Zusammenhang mit der Lockerung von Coronamaßnahmen. Ähnliche Trends wurden weltweit nach der Pandemie beobachtet, als Menschen zwar Vorsichtsmaßnahmen gegen COVID-19 ergriffen, aber möglicherweise andere Krankheiten mieden und dadurch ihre Immunität schwächten. Die Bevölkerung sollte sich bewusst sein, dass die Zahl der Fälle zunimmt und auf mögliche Symptome achten.

Fazit

Obwohl STSS eine seltene Erkrankung ist, zeigt der zunehmende Anstieg der Fälle in Japan und weltweit die Notwendigkeit einer wachsamen Haltung gegenüber bakteriellen Infektionen auf. Die Entwicklung eines Impfstoffs könnte zukünftig dazu beitragen, die Verbreitung von STSS einzudämmen. Es ist wichtig, auf die Symptome zu achten und bei Verdacht schnell ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

NAG

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"