KulturÖsterreichPolitik

Neues Denkmalschutzgesetz stärkt Rolle des Bundesdenkmalamts und schützt historische Bauwerke

Die österreichische Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer betonte im Kulturausschuss, dass eine Reihe von früheren Novellen das Denkmalschutzgesetz schwer vollziehbar gemacht habe. Aus diesem Grund soll die Rolle des Bundesdenkmalamts (BDA) gestärkt werden, um Unterschutzstellungen zu erleichtern und Spekulationen mit denkmalgeschützten Gebäuden entgegenzuwirken. Auch die UNESCO-Welterbekonvention soll besser berücksichtigt werden. Eine wichtige Neuerung ist die Einführung einer „besonderen Erhaltungspflicht“, die den Eigentümern die Verpflichtung auferlegt, geschützte Denkmäler in einem ordnungsgemäßen Zustand zu erhalten und somit eine Verfallenlassen der Gebäude zu verhindern.

Der Leiter des Bundesdenkmalamts, Christoph Bazil, sieht in der Novelle wesentliche Verbesserungen für seine Behörde im Bereich des Kulturgüterschutzes.

Die Novelle erhielt Unterstützung von der ÖVP, FPÖ und den Grünen und wurde somit mehrheitlich angenommen. FPÖ-Kultursprecher Thomas Spalt sieht zwar nicht alle Forderungen seiner Fraktion erfüllt, er erkennt jedoch deutliche Verbesserungen für den Denkmalschutz.

Die SPÖ und die NEOS sind kritisch gegenüber der Novelle eingestellt. SPÖ-Kultursprecherin Gabriele Heinisch-Hosek bemängelte, dass im Vorfeld der Novelle keine Gespräche mit Interessengruppen geführt wurden. NEOS-Kultursprecherin Henrike Brandstötter äußerte die Ansicht, dass die Mittel des Bundesdenkmalamts nach wie vor nicht ausreichend seien, um einen effektiven Denkmalschutz zu gewährleisten.

In einem weiteren Artikel wird berichtet, dass sich die Abgeordneten im Kulturausschuss einig sind, den Erhalt historischer Schienenfahrzeuge sicherzustellen. Dazu wurde ein Fünf-Parteien-Antrag eingebracht, der intensive Gespräche über Sofortmaßnahmen zur Verhinderung weiterer Verfallserscheinungen und eine mittelfristige Strategie für das historische österreichische Eisenbahnerbe fordert.

Weitere Informationen, wie die Novelle des Denkmalschutzgesetzes und die Rettung historischer Schienenfahrzeuge, sind in den entsprechenden Artikeln verfügbar.

Kultur ist ein zentrales Thema in Österreich und die Novelle des Denkmalschutzgesetzes hat Auswirkungen auf den Erhalt des kulturellen Erbes des Landes. Es ist wichtig, den Schutz und die Wertschätzung historischer Gebäude und Schienenfahrzeuge zu gewährleisten, um die österreichische Kultur und Geschichte für zukünftige Generationen zu bewahren. Die Einführung einer „besonderen Erhaltungspflicht“ ist ein Schritt in die richtige Richtung, um sicherzustellen, dass geschützte Denkmale in einem angemessenen Zustand gehalten werden. Es wird jedoch auch die Kritik laut, dass die Mittel für den Denkmalschutz immer noch nicht ausreichend sind und dass im Vorfeld der Novelle nicht ausreichend mit Interessengruppen kommuniziert wurde. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Novelle auf den Denkmalschutz in Österreich auswirken wird und ob weitere Maßnahmen erforderlich sind, um das kulturelle Erbe des Landes zu schützen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"