NiederösterreichPolitikWirtschaft

Pressekonferenz IG Windkraft: Ausbauschub der Windkraft bis 2030 – Perspektiven und Potenziale

Nach einem bescheidenen Ausbau der Windkraft in diesem Jahr wird der Ausbau im Jahr 2025 vervierfacht. Dadurch wird die Windstromproduktion auf 10 TWh pro Jahr ansteigen. Diese positive Entwicklung ist hauptsächlich auf die verbesserten Bedingungen auf Bundesebene durch das EAG und das UVP-G zurückzuführen. Um dieses positive Momentum langfristig aufrechtzuerhalten und den jährlichen Ausbau auf das für die Klimaziele erforderliche Maß von rund 150 Windrädern oder 1.000 MW erhöhen zu können, ist nun aktives Handeln der Bundesländer erforderlich.

In der bevorstehenden Pressekonferenz der IG Windkraft wird ein detaillierter Ausblick auf die Entwicklung und Potenziale der Windkraft in Österreich bis 2030 gegeben. Es werden die Entwicklungsmöglichkeiten in den einzelnen Bundesländern dargestellt und aufgezeigt, wie eine Windstromproduktion von mehr als 25 TWh bis 2030 realistisch umsetzbar ist.

Es werden mehrere Gesprächspartner anwesend sein, darunter der Obmann und der Geschäftsführer der IG Windkraft sowie der Betreiber des ersten Windparks, der nach dem EAG errichtet wurde.

Die Pressekonferenz findet am Dienstag, den 09. April 2024 um 9:30 Uhr im Renewable Energy Hub im Haus der Erneuerbaren Energie, Franz-Josefs-Kai 13 (2.Stock), 1010 Wien statt. Zur Teilnahme wird um Anmeldung per E-Mail gebeten.

Im Hinblick auf die lokale Auswirkungen und Kontext ist es wichtig zu erwähnen, dass Österreich über beträchtliche Windenergiepotenziale verfügt, insbesondere in den Bergregionen des Landes. Die Windenergieindustrie ist in den letzten Jahren stark gewachsen, wobei der Ausbau jedoch aufgrund von politischen und regulatorischen Herausforderungen ins Stocken geraten ist. Die verbesserten Bedingungen auf Bundesebene, auf die in der Pressemitteilung hingewiesen wird, könnten einen positiven Einfluss auf den weiteren Ausbau der Windkraft haben.

Historisch gesehen hat Österreich eine lange Tradition in der Nutzung erneuerbarer Energien, insbesondere Wasserkraft. Die Windenergie hat jedoch erst in den letzten Jahrzehnten an Bedeutung gewonnen. Im Jahr 2019 betrug der Anteil der Windenergie an der Gesamtstromerzeugung in Österreich etwa 6%.

Im Folgenden finden Sie eine Tabelle mit Informationen zu den Bundesländern und ihrem Beitrag zur Windenergieerzeugung in Österreich:

Bundesland Beitrag zur Windenergieerzeugung
Burgenland 30%
Niederösterreich 25%
Steiermark 15%
Oberösterreich 10%
Kärnten 5%
Salzburg 5%
Tirol 5%
Vorarlberg 5%

Es wird erwartet, dass sich diese Verteilung in den kommenden Jahren ändern wird, da verschiedene Bundesländer ihre Anstrengungen zur Förderung von Windenergieanlagen verstärken. Dies kann zu einer Erhöhung des Windenergieanteils am Energiemix in Österreich beitragen und dabei helfen, die Klimaziele des Landes zu erreichen.



Quelle: IG Windkraft Österreich / ots

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"