ChronikNiederösterreich

Vernetzungstreffen der NÖ Naturpark-Schulen und Naturparke-Kindergärten: LR Rosenkranz und LR Teschl-Hofmeister zeichnen Schulen aus

Am 28. Februar fand das jährliche Vernetzungstreffen der Naturpark-Schulen und Naturpark-Kindergärten in St. Pölten statt. Das Motto des Treffens lautete „Lärm, Licht, Luft“ und hatte zum Ziel, sich über die Auswirkungen von Lärm-, Licht- und Luftverschmutzung auf die Natur auszutauschen und Möglichkeiten zu finden, dieses Wissen an Schülerinnen und Schüler zu vermitteln. An dem Treffen nahmen Pädagoginnen und Pädagogen von 36 Naturpark-Schulen, 14 Naturpark-Kindergärten sowie Naturpark-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter teil.

Die Naturparke in Niederösterreich haben es sich zur Aufgabe gemacht, Bewusstsein für die Umweltprobleme zu schaffen und Maßnahmen zur Verringerung der Lärm-, Licht- und Luftverschmutzung in den Naturparken zu ergreifen. So möchten sie einen Beitrag zum Naturschutz leisten. Laut Naturschutz-Landesrat Susanne Rosenkranz sind sowohl der Mensch als auch die Natur gleichermaßen von den Auswirkungen betroffen.

In der Vermittlungsarbeit an Schulen und Kindergärten werden die Themen Lärm, Licht und Luft oft vernachlässigt. Netzwerktreffen wie dieses sind daher besonders wertvoll, um den Pädagoginnen und Pädagogen das richtige Werkzeug für einen interessanten Unterricht mitzugeben. Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister betont, dass das Wissen über die Auswirkungen von Lärm, Luft und Licht auf die Natur in Experimente verpackt und somit junge Menschen begeistert werden können.

Historische Fakten: Im letzten Jahr gab es bereits einen Fotowettbewerb über das Thema Lichtverschmutzung in den Naturparken. Hier wurden beeindruckende Nachtaufnahmen präsentiert. Ab diesem Jahr wird der Arbeitsschwerpunkt auch auf Lärm- und Luftverschmutzung erweitert. Obmann des Vereins Naturparke Niederösterreich, Werner Krammer, betont die Wichtigkeit, die Natur zu bewahren und gibt einfache Tipps wie z.B. auf den Wegen zu bleiben und im Winter auf die Rückzugsräume von Wildtieren zu achten.

Im Rahmen des Treffens wurden auch 14 Naturpark-Schulen rezertifiziert. Alle vier Jahre werden sie auf die Einhaltung der vorgeschriebenen Qualitätsstandards überprüft. Die Landesrätinnen Rosenkranz und Teschl-Hofmeister überreichten den Volksschulen Annaberg, Dobersberg, Ernstbrunn, Gaming, Mitterbach, Mühldorf, Hollenstein, Mannersdorf, Spitz sowie den Neuen Mittelschulen Hollenstein, Heidenreichstein, Dobersberg, Emmersdorf und der Landwirtschaftlichen Fachschule Hohenlehen die Urkunden und dürfen sich weitere vier Jahre als „Naturpark-Schule“ bezeichnen.

In Österreich gibt es insgesamt 181 Naturpark-Schulen und 91 Naturpark-Kindergärten bzw. Naturpark-Horte. Diese Einrichtungen arbeiten eng mit den Naturparken und den umliegenden Gemeinden zusammen und verlegen ihren Unterricht in die Natur, um den Kindern ein grundlegendes Verständnis für die Natur zu vermitteln.

Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Informationen in einer Tabelle:

Datum Veranstaltungsort Teilnehmerzahl Thema Teilnehmer
28. Februar St. Pölten 36 Naturpark-Schulen,
14 Naturpark-Kindergärten,
Naturpark-Mitarbeiter
„Lärm, Licht, Luft“ Pädagoginnen und Pädagogen
Rezertifizierung von 14 Naturpark-Schulen Volksschulen und Neuen Mittelschulen, Landwirtschaftliche Fachschule


Quelle: Amt der Niederösterreichischen Landesregierung / ots

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"