KulturOberösterreichPolitik

Nadya Tolokonnikovas Kunst: Ausstellung im OK Linz zeigt eindringliche Werke der Pussy Riot-Aktivistin

Nadya Tolokonnikova, Künstlerin und Mitbegründerin des feministischen Kollektivs Pussy Riot, wird in Russland für ihre konzeptuellen Performances und ihren künstlerischen Protest gegen das Putin Regime verfolgt. Ihre Performance „Punk Prayer“ in der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau endete für sie und ihre Kolleginnen mit Lagerhaft wegen „Rowdytums aus religiösem Hass“. Das OK Linz bringt nun ihre Kunst ins Museum und präsentiert zum ersten Mal ihre eindringlichen Arbeiten, die sich mit Widerstand, Repression und Patriarchat auseinandersetzen.

Nadya Tolokonnikovas Werk umfasst Objekte, installative und performative Arbeiten, in denen sie ihre traumatischen Erlebnisse während ihres Lebens unter Putins Regime verarbeitet. Aus einem Zustand der Angst und Repression entwickelte sie eine visuelle Sprache, die sich gegen moralische und politische Gegebenheiten auflehnt: anarchistisch, radikal und gleichzeitig berührend und beklemmend.

Ein Beispiel ihrer künstlerischen Arbeit ist das Video „RAGE“, das sie in Russland gedreht hat und sich gegen Unterdrückung und Korruption richtet. Die Dreharbeiten wurden von der Polizei unterbrochen, die Crew konnte nur wenige Aufnahmen retten, bevor alle verhaftet wurden. Mit der Veröffentlichung des Videos forderte Pussy Riot die sofortige Freilassung politischer Gefangener, insbesondere die von Alexej Nawalny.

Die Ausstellung im OK Linz zeigt eine Auswahl der Aktionen von Pussy Riot, wobei die Performance „Putin’s Ashes“ aus dem Jahr 2022 im Zentrum steht. Gemeinsam mit zwölf Frauen aus der Ukraine, Weißrussland und Russland verbrannte Tolokonnikova ein Porträt von Vladimir Putin in der Wüste von Nevada und sammelte seine Asche in kleinen Flaschen. Das Video der Performance wird in einem immersiven Setting inszeniert. Skulpturen aus überarbeiteten, gebrauchten Sexpuppen verkörpern die Pussy Riot Charaktere mit ihren typischen bunten Sturmhauben und stehen für ein globales Netzwerk des Widerstands.

Nadya Tolokonnikova selbst beschreibt ihre Kunst als Waffe und erforscht damit die Rolle, die ihre Kunst und sie als Künstlerin im Kontext internationaler Machtgefüge spielen kann.

Die Ausstellung im OK Linz wird von den Kuratorinnen Michaela Seiser und Julia Staudach organisiert.

Nachfolgend finden Sie eine Tabelle mit relevanten Informationen zu Pussy Riot:

Aktivitäten von Pussy Riot Jahr
„Punk Prayer“ Performance in der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau 20XX
„RAGE“ Video gegen Unterdrückung und Korruption 2021
„Putin’s Ashes“ Performance in der Wüste von Nevada 2022

Die Ausstellung „RAGE. Nadya Tolokonnikova / Pussy Riot“ im OK Linz ist eine einzigartige Gelegenheit, die künstlerische Arbeit von Nadya Tolokonnikova und Pussy Riot in Europa zu entdecken und sich mit Themen wie Widerstand, Repression und Patriarchat auseinanderzusetzen. Die Ausstellung zeigt den Mut und die Kreativität einer Künstlerin, die sich in einem repressiven System für ihre Überzeugungen einsetzt.



Quelle: OÖ Landes-Kultur GmbH / ots

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"