KarriereMedienSalzburgWirtschaft

Weltfrauentag 2024: W&H setzt Zeichen gegen Diskriminierung #discriminationisnotfunny

Zusammenfassung:
Das österreichische Medizintechnikunternehmen W&H setzt sich zum Weltfrauentag für Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung ein. Mit der Social-Media-Kampagne und dem Hashtag #discriminationisnotfunny möchte das Unternehmen sensibilisieren und darauf aufmerksam machen, dass untergriffiger Humor, insbesondere gegenüber Frauen, nicht toleriert wird. Die Aktion bekräftigt die Unternehmenskultur von W&H, in der Diskriminierung keinen Platz hat und Humor nur akzeptiert wird, wenn alle darüber lachen können. Zudem setzt sich W&H aktiv für Gleichberechtigung, Inklusion und MINT-Bildung bei Mädchen und Frauen ein. In der Führungsebene des Unternehmens herrscht Geschlechtergleichstand, während der Durchschnittswert in österreichischen Unternehmen bei nur 10,5% Frauenanteil in der Geschäftsführung liegt.

W&H setzt Zeichen gegen Diskriminierung zum Weltfrauentag 2024

Am Weltfrauentag ruft das österreichische Medizintechnikunternehmen W&H in den sozialen Medien dazu auf, Witze und Humor reflektiert zu betrachten und sensibilisiert mit dem Hashtag #discriminationisnotfunny gegenüber Witzen, die marginalisierte Gruppen betreffen. Das Unternehmen möchte darauf aufmerksam machen, dass Frauen häufig Ziel von untergriffigem Humor sind, auch in ihrem Arbeitsalltag. Bei W&H sind Witze auf Kosten von Kolleginnen ein absolutes No-Go, egal ob es um Kommentare über das Gendern, das Aussehen von Frauen oder Blondinenwitze geht. Das Medizintechnikunternehmen verfolgt die klare Botschaft, dass Sprache unser Handeln und Denken prägt. Humor ist ein zentraler Bestandteil der Unternehmenskultur von W&H, doch gleichzeitig ist der verantwortungsvolle Umgang damit von großer Bedeutung.

Die W&H-Kampagne unter dem Slogan „People have Priority“ verdeutlicht, dass Diskriminierung bei W&H keinen Platz hat, unabhängig vom Geschlecht, der Hautfarbe oder der Religion. Im Gegenteil: Das Unternehmen legt großen Wert auf ein offenes und respektvolles Miteinander. Daniela Malata, eine Vertreterin von W&H, betont das klare Ziel des Unternehmens, keinen Stillstand in Bezug auf Gleichberechtigung und Inklusion zuzulassen. Konkrete Maßnahmen wie ein transparentes Gehaltsschema, Schulungen und Entwicklungsmöglichkeiten sowie flexible Arbeitszeiten, die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sicherstellen, werden umgesetzt. W&H setzt sich zudem aktiv für MINT-Bildung bei Mädchen und Frauen ein, um ihre Ausbildungswege und Berufswahl zu diversifizieren.

Besonders bemerkenswert ist die Geschlechtergleichheit in der Führungsebene von W&H im Vergleich zum österreichischen Durchschnitt. Laut dem Frauen.Management.Report 2023 beträgt der Frauenanteil in der Geschäftsführung der 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich nur 10,5%. In der W&H-Gruppenleitung hingegen herrscht Geschlechtergleichstand. Das Unternehmen möchte Frauen ermutigen, ihren eigenen Weg zu gehen, da sie fest davon überzeugt sind, dass ein gestärktes Selbstbewusstsein und sichtbare Erfolge von Frauen einen nachhaltig positiven Einfluss auf kommende Generationen haben.

Tabelle: Frauenanteil in der Geschäftsführung der 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich (2019)

Unternehmen Frauenanteil
W&H-Gruppenleitung Gleichstand
Durchschnitt Österreich 10,5%

Quelle: Frauen.Management.Report 2023

Die Kampagne von W&H gegen Diskriminierung und für Gleichberechtigung zum Weltfrauentag 2024 ist ein wichtiger Schritt, um Bewusstsein zu schaffen und den Fortschritt in Bezug auf Gleichberechtigung und Inklusion voranzutreiben. Das Medizintechnikunternehmen setzt damit ein klares Zeichen für Female Empowerment und ermutigt Frauen, ihren eigenen Weg zu gehen. Es zeigt, dass eine offene und respektvolle Unternehmenskultur sowie gezielte Maßnahmen zur Förderung von Gleichberechtigung und Diversität einen positiven Einfluss auf die kommenden Generationen haben können. Unterstützen auch Sie die Initiative von W&H unter dem Hashtag #discriminationisnotfunny auf den sozialen Medien und setzen Sie damit gemeinsam ein Zeichen gegen Diskriminierung.



Quelle: W&H Dentalwerk Bürmoos GmbH / ots

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"