PolitikSteiermark

FPÖ-Kunasek fordert Neuwahlen bei Steiermark-Konferenz der ÖVP

FPÖ-Kunasek kritisiert ÖVP Steiermark und fordert sofortige Neuwahlen

Die österreichische Partei FPÖ hat die ÖVP Steiermark scharf kritisiert und fordert sofortige Neuwahlen. In einer Pressemitteilung wird betont, dass die ÖVP bei ihrer „Steiermark-Konferenz“ den politischen Mitbewerber angriff und Missstände heruntergespielt habe. Die FPÖ argumentiert, dass die Steirer monatelanges Theater rund um den Machtverlust der schwarzen Partei nicht mehr hinnehmen sollten.

Bei der Konferenz rief der steirische Landeshauptmann Christopher Drexler zur Einigkeit auf und lobte die Zusammenarbeit mit anderen Parteien. Laut der FPÖ ist dies typisch für die ÖVP, die währenddessen ihre eigenen Gefolgsleute in Führungspositionen bringe. Die FPÖ verweist darauf, dass in den letzten Monaten und Jahren zahlreiche Postenbesetzungen vorgenommen wurden und spricht von einer „Pleiten-Pech-und-Pannen-Regierung“ unter schwarz-roter Führung.

Die FPÖ sieht in der Politik der ÖVP und SPÖ in der Steiermark gravierende Probleme, wie hohe Asylkosten, eine Gesundheitskrise, Rekordschulden und mangelnde Familienpolitik. Sie wirft der ÖVP auch vor, die Impfpolitik in der Steiermark vorangetrieben zu haben. Die FPÖ glaubt, dass die steirische Bevölkerung dieser Politik im November eine klare Absage erteilen wird.

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die genannten Vorwürfe der FPÖ gegen die ÖVP Steiermark:

KritikpunktFPÖ-Vorwurf
Massive MissständeVerantwortungslosigkeit der ÖVP
DurchhalteparolenAngriff auf politischen Mitbewerber
UmfrageinstituteAbweisung von Verantwortung für schlechte Umfrageergebnisse
Steirischer KlimaTäuschungsmanöver, um eigene Interessen voranzutreiben
AsylkostenHohe finanzielle Belastungen
GesundheitskriseMangelnde Maßnahmen und Lösungsansätze
RekordschuldenFehlende finanzielle Verantwortung
FamilienpolitikFehlen von politischen Initiativen
ImpfpolitikZwangsimpfung und Diskriminierung
„Steiermark-Konferenz“Vereinnahmung der gesamten Steiermark
NeuwahlenErforderliche Maßnahme zur Veränderung der Politik

Es bleibt abzuwarten, wie die ÖVP auf die Vorwürfe der FPÖ reagieren wird und ob es tatsächlich zu Neuwahlen in der Steiermark kommen wird.

Pressekontakt:
FPÖ Landesparteiobmann Mario Kunasek
Tel.: 0664 15 90 462

*** Tabelle nicht Bestandteil der Pressemitteilung ***



Quelle: FPÖ – Landespartei Steiermark / ots

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"