Steiermark

Steiermark führt eigenständigen Kroatisch-Unterricht an Schulen ein

Seit dem EU-Beitritt Kroatiens im Jahr 2013 ist Kroatisch eine EU-Amtssprache, jedoch wird es österreichweit bisher nicht als eigenständige Sprache in Schulen unterrichtet. Das soll sich aber in der Steiermark ändern. Ab dem Schuljahr 2024/25 wird Kroatisch als eigenständige Sprache an Pflichtschulen angeboten werden. Dies gab Werner Amon, der Landesrat für Europa, Internationale Angelegenheiten, Bildung und Personal, gemeinsam mit dem kroatischen Außenminister Gordan Grlić Radman nach einem Arbeitstreffen in Graz bekannt.

Um die Sprachen Bosnisch und Serbisch nicht zu benachteiligen, sollen auch diese Sprachen im Rahmen des Erstsprachenunterrichts als eigene Sprachen behandelt werden. Mit diesem Vorstoß nimmt die Steiermark in Österreich eine Vorreiterrolle ein und erfüllt ihre Verantwortung als Verbindung zum Westbalkan und als Vorsitzland der Alpen-Adria-Allianz.

Dieser Schritt ist nicht nur aus bildungspolitischer Sicht wichtig, sondern auch aus außenpolitischer. In der heutigen weltpolitischen Lage sind Konflikte von großer Aktualität. Deeskalation und Respekt können am besten durch die Anerkennung und Wertschätzung der jeweiligen Sprachen, Identitäten und Wurzeln erreicht werden, insbesondere in Schulen, in denen oft importierte Konflikte auftreten.

Der kroatische Außenminister Gordan Grlić Radman bedankte sich für diese historische Initiative in der Steiermark. Er betonte, dass Sprache nicht nur Kommunikation, sondern auch ein Zeichen für Identität und Herkunft ist. Er hofft, dass auch die anderen österreichischen Bundesländer dem Beispiel der Steiermark folgen und Kroatisch als eigenständige Unterrichtssprache einführen werden.

Derzeit besuchen etwa 1000 Schülerinnen und Schüler in der Steiermark Pflichtschulen und Bundesschulen, an denen der BKS-Unterricht angeboten wird. An der HAK Grazbachgasse steht Kroatisch bereits am Lehrplan, einschließlich Wirtschaftssprache. Zusätzlich wird ab dem nächsten Schuljahr Online-Erstsprachenunterricht in Kroatisch an der Volksschule Graz Geidorf und der Mittelschule Graz St. Andrä angeboten. Am BRG Körösi wird zudem ein Mehrschulen- und Mehrstufenkurs in Kroatisch eingeführt.

Die Steiermark und Kroatien pflegen seit vielen Jahren eine gute Zusammenarbeit und Freundschaft. Derzeit besteht ein bilaterales Partnerschaftsabkommen mit Međimurje und im März 2024 ist die Unterzeichnung eines Partnerschaftsabkommens mit Primorje-Gorski Kotar geplant. Diese Initiativen stärken die Beziehungen zwischen der Steiermark und Kroatien weiter.

Tabelle:

Schulen mit Kroatischunterricht in der Steiermark
HAK Grazbachgasse
Volksschule Graz Geidorf
Mittelschule Graz St. Andrä
BRG Körösi


Quelle: Land Steiermark

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"