Tirol

Die Bedeutung des Lebensmittelgewerbes im Bezirk Reutte: Stütze der regionalen Wirtschaft und Wertschöpfungsmotor

Rund 40 Bäckereien, Konditoreien, Metzgereien sowie Nahrungs- und Genussmittelbetriebe stehen hinter dem Lebensmittelgewerbe im Bezirk Reutte. Sie versorgen die Außerferner:innen nicht nur täglich mit qualitativen Produkten aus der Region, sondern sind auch von großer Bedeutung für die heimische Wirtschaft. In den letzten Jahren waren die Tiroler Lebensmittelgewerbe mit enormen Herausforderungen konfrontiert, darunter die Pandemie, Lieferschwierigkeiten, der Ukraine-Krieg, massive Kostensteigerungen bei Mieten, Energiepreisen und Finanzierungen sowie ein eklatanter Fachkräftemangel. Derzeit gibt es im ganzen Land Tirol knapp 580 Mitglieder in diesen Gewerken, im Bezirk Reutte sind es 38.

Eine positive Entwicklung verzeichnet der Bezirk Reutte im Bereich Tourismus. Reutte kann auf ein starkes Tourismusjahr 2022/2023 zurückblicken, was sich auch auf die heimischen Lebensmittelproduzenten auswirkt. Die Lebensmittelgewerbe sind auf den Tourismus als wichtige Stütze angewiesen und umgekehrt benötigt auch der Tourismus diese Gewerbe, um den Gästen regionale Produkte in entsprechender Qualität anbieten zu können.

Eine Studie der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) zeigt den direkten Einfluss der Bäcker:innen, Konditor:innen, Metzger:innen und Nahrungs- und Genussmittelbetrieben auf die Wertschöpfung vor Ort. Laut der Studie tragen diese Gewerbe jährlich 512,9 Millionen Euro zur Wertschöpfung und 657,1 Millionen Euro zum Bruttoinlandsprodukt in Tirol bei. Zudem sorgen sie für einen Beschäftigungseffekt von 6.319 Personen und einen Einkommenseffekt von 272,4 Millionen Euro jährlich. Von 2010 bis 2020 stiegen die Umsätze der Tiroler Lebensmittelgewerbe leicht auf 589,2 Millionen Euro an, inflationsbereinigt mussten sie jedoch einen Umsatzverlust von 12,9 Prozent hinnehmen. Neben privaten Haushalten und Unternehmen profitieren auch die öffentlichen Haushalte von den Tiroler Lebensmittelgewerben.

Die Kostenexplosionen bei Mieten, Finanzierungen und Löhnen bereiten dem Innungsmeister Georg Schuler Sorgen. Die Preissteigerungen können nicht vollständig an die Kunden weitergegeben werden, jedoch können die Kosten auch nicht alleine von den Gewerbebetrieben getragen werden. Zudem weist Schuler auf die Herausforderungen für Schweinebauern hin, wie Stichwort Vollspaltenböden und Lieferkettengesetz. Die Verantwortung dafür sollte nicht allein auf den Klein- und Mittelbetrieben abgeladen werden.

Der Fachkräftemangel ist eine weitere Herausforderung für die Mitgliederbetriebe, von denen mehr als die Hälfte (55,6%) in sehr starkem bis existenzbedrohendem Ausmaß betroffen sind. Um dem entgegenzuwirken und Quereinsteiger:innen für das traditionelle Handwerk zu gewinnen, wird eine neue Ausbildung zur Junior-Bäckerin bzw. zum Junior-Bäcker angeboten, deren erster Kurs nach Ostern starten wird.

Angesichts der wirtschaftlichen Herausforderungen fordern die Tiroler Lebensmittelgewerbe eine Anpassung der Nahversorgerprämie. Diese sollte für alle Mitglieder der Tiroler Lebensmittelgewerbe und alle Nahversorger gelten, um die Versorgung im Ort zu sichern. Zudem appellieren sie an die Landespolitik, öffentliche Einrichtungen dazu zu motivieren und zu befähigen, Produkte von lokalen Metzgereien, Bäckereien, Konditoreien sowie Nahrungs- und Genussmittelbetrieben zu beziehen. Dadurch würden die Menschen in öffentlichen Einrichtungen Produkte in bester regionaler Qualität erhalten und die Betriebe ihren Absatz steigern, während Wertschöpfung und Arbeitsplätze im Land bleiben.

Um den Tiroler:innen regionale Produkte näherzubringen und das Bewusstsein für das traditionelle Handwerk zu stärken, wurden die Tiroler Lebensmittelgewerbe auf der Online-Plattform www.tirol-schmeckt.at gebündelt. Dort werden außergewöhnliche Erfolgsgeschichten erzählt, die Menschen hinter den Betrieben vorgestellt und exklusive Einblicke in Backstuben und Produktionsstätten gewährt. Im vergangenen Jahr erreichten diese Stories mehr als 600.000 Menschen. Zudem bietet die Plattform einen Überblick über alle Lebensmittelbetriebe in der Region.

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Anzahl der Mitglieder in den verschiedenen Gewerken im Bezirk Reutte und in ganz Tirol:

Gewerbe Aktive Mitglieder im Bezirk Reutte Aktive Mitglieder in Tirol
Bäcker:innen 12 (ohne Filialen) 144 (ohne Filialen)
Konditor:innen 8 (ohne Filialen) 118 (ohne Filialen)
Metzger:innen 4 (ohne Filialen) 125 (ohne Filialen)
NUGS 18 233

Zusätzliche Informationen finden Sie unter www.tirol-schmeckt.at.



Quelle: Wirtschaft Tirol

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"