Tirol

Probleme bei der Rollenden Landstraße: Hohe Kosten und strukturelle Mängel führen zu sinkenden Nutzungszahlen

Die Nutzungszahlen der Rollenden Landstraße sind laut Spartenobfrau Rebecca Kirchbaumer deutlich gesunken. Dies überrascht die heimische Transportwirtschaft wenig, da das Modell im Vergleich zum Güterverkehr auf der Straße zu teuer ist und viele strukturelle Mängel aufweist. Kirchbaumer kritisiert insbesondere die Termin-Verlässlichkeit und die fehlende Flexibilität des Systems. Für Unternehmen, insbesondere aus der Industrie, die oft Just-in-time-Lieferungen benötigen, ist dies äußerst ungünstig. Um die Verlagerung von der Straße auf die Schiene nachhaltig zu fördern, müsste die Strecke der Rollenden Landstraße erheblich erweitert werden. Das Ziel wäre eine Verbindung von München bis Verona. Allerdings fehlt es sowohl auf deutscher als auch auf italienischer Seite sowie in Österreich selbst an der erforderlichen Infrastruktur. Kirchbaumer betont zudem die Notwendigkeit, das Zugmaterial zu modernisieren und auf den neuesten technischen Stand zu bringen. Es darf nicht sein, dass ein defekter Scheibenwischer den Betrieb einer Strecke lahmlegt.

Die Spartenobfrau sieht die Politik und die ÖBB in der Verantwortung, gute und attraktive Rahmenbedingungen für die Verlagerung auf die Schiene zu schaffen. Ein Modell, das langsamer, unflexibler, unzuverlässiger und teurer ist als die bestehende Alternative (LKW), könne nicht erfolgreich sein. Landesrat René Zumtobel hat bereits betont, dass Investitionen in die Rollende Landstraße dringend notwendig sind. Es ist jedoch nicht ausreichend, Absichtserklärungen abzugeben, sondern es müssen rasch konkrete Maßnahmen folgen.

Insgesamt ist die Rollende Landstraße in ihrer derzeitigen Form mit den genannten Mängeln und fehlender Infrastruktur nicht attraktiv genug für Unternehmen, um sich für den Schienenverkehr zu entscheiden. Eine Erweiterung der Strecke und Investitionen in die Infrastruktur sind unvermeidlich, um das Potenzial der Rollenden Landstraße auszuschöpfen.

Tabelle:

Vorteile der Rollenden Landstraße
Reduzierung des Straßenverkehrs
Beitrag zur Reduzierung von Emissionen
Entlastung der Autobahnen und Verbesserung des Verkehrsflusses
Senkung der Stau- und Unfallgefahr


Quelle: Wirtschaft Tirol

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"