Politik

Kampf gegen Schlepperei: Task Force Western Balkans begrüßt Türkei als zentralen Player

Die österreichische Task Force „Western Balkans“ freut sich über die Türkei als neues Mitglied in ihrem kriminalpolizeilichen Netzwerk zur effizienten Schleppereibekämpfung. Die Türkei gilt als Ausgangspunkt für einen erheblichen Teil der internationalen Schlepperkriminalität, daher wird die Zusammenarbeit mit der Türkei als wichtiger Schritt im Kampf gegen die Schleppermafia gesehen. Im vergangenen Jahr wurden trotz einer Halbierung der Asylanträge in Österreich 725 Schlepper festgenommen.

Österreich hat eine führende Rolle im internationalen Kampf gegen die Schlepperei eingenommen und das Koordinierungsbüro zur Bekämpfung der Schlepperkriminalität im Bundeskriminalamt in Wien dient als wichtige Informationsdrehscheibe. Die Task Force „Western Balkans“ wurde gegründet, um die Schleppereibekämpfung durch internationale Vernetzung, schnellen Informationsaustausch und schnelle Unterstützung im Anlassfall zu verbessern. Ein besonderer Fokus liegt auf Finanzstromermittlungen, um kriminelle Geschäfte im Bereich der Schlepperkriminalität zu erschweren.

Seit der Gründung der Task Force sind die Schlepperfestnahmen in Österreich trotz eines Rückgangs von Flüchtlingsaufgriffen im Jahr 2023 weiterhin hoch. Im Jahr 2022 wurden 712 Schlepper festgenommen, während es im Jahr 2023 bereits 725 sind, was einem Anstieg von 1,8 Prozent entspricht. Dies zeigt, dass die engmaschigen Kontroll- und Fahndungsnetze effektiv sind und Schlepperrouten durch Österreich für Kriminelle nicht mehr attraktiv genug sind.

An der burgenländisch-ungarischen Grenze ist die Zahl der Aufgriffe von Geschleppten bzw. Geflüchteten in den letzten drei Monaten massiv zurückgegangen. Im Vergleich zu den Aufgriffszahlen von 2022 und 2023 zeigt sich, wie effizient und nachhaltig die Maßnahmen der Polizei sind. Im November, Dezember 2022 und Januar 2023 wurden knapp 8.000, 5.000 und 2.300 Menschen im Burgenland aufgegriffen. Die Schlepperei ist ein ganzjähriges Geschäftsmodell der organisierten Kriminalität und nicht von den Temperaturen abhängig. Trotz des anhaltenden Migrationsdrucks kommt es zu Routenverlagerungen und nicht zu saisonalen Schwankungen.

Tabelle:

Jahr Anzahl der Schlepperfestnahmen
2022 712
2023 725


Quelle: Bundesministerium für Inneres / ots

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"