MedienPolitik

Medienausgaben von ÖVP und Grünen: Verdacht auf illegale Parteienfinanzierung

Wie der Rechnungshof in einem aktuellen Bericht festgestellt hat, besteht der Verdacht einer illegalen Parteienfinanzierung im Zusammenhang mit den Medienausgaben von ÖVP und Grünen. Insbesondere während der Corona-Krise wurden die Medienausgaben beider Parteien dazu genutzt, eine bestimmte Meinung zu kaufen. Der Rechnungshof kritisiert dabei insbesondere das Bundeskanzleramt mit seiner „Stabsstelle Medien“, das Finanzministerium und das Klimaschatzministerium für ihre Intransparenz und die Finanzierung parteinaher Medien. Ein Beispiel dafür ist das Ministerium von Gewessler, das 71 Websites betreibt, für die 36 externe Dienstleister engagiert werden. FPÖ-Vizegeneralsekretär Hafenecker kritisiert außerdem die 2021 beschlossenen Rahmenvereinbarungen mit Mediaagenturen über 180 Millionen Euro, da hier die sachliche Grundlage fehle. Dadurch würden sich ÖVP und Grüne eine positive und verlogene Berichterstattung sichern.

Besonders schwer wiegt jedoch die Kritik des Rechnungshofs an der Vergabe von Werbeaufträgen an „parteinahen Medien“. Dies weckt den Verdacht einer illegalen Parteifinanzierung und erfordert eine entsprechende Untersuchung und Aufklärung. Hafenecker zufolge passt dies zur klassischen ÖVP-Strategie, Akten schnell zu vernichten, wie es auch im Fall der „Stabsstelle Medien“ geschehen sein soll. Diese Einheit wurde aufgelöst und das E-Mail-Postfach gelöscht. Hafenecker betont, dass die ÖVP genügend Stoff für Untersuchungsausschüsse liefert und somit Arbeitsplätze schafft.

Die Angelegenheit um die Medienausgaben und mögliche illegale Parteienfinanzierung der ÖVP und Grünen ist ein Thema von nationalem Interesse. Es ist wichtig, die Intransparenz und mögliche Korruption in Bezug auf Medienausgaben und die Vergabe von Werbeaufträgen aufzudecken und aufzuklären. Dies ist auch vor dem Hintergrund der österreichischen Geschichte relevant, da das Land bereits in der Vergangenheit mit ähnlichen Skandalen und Korruptionsfällen konfrontiert war. Ein Beispiel dafür ist der sogenannte „Schwarze Kassen“-Skandal, der in den 1990er Jahren die österreichische Politik erschütterte.

Im Folgenden finden Sie eine Tabelle mit relevanten Informationen zu den Medienausgaben von ÖVP und Grünen:

Partei Zeitraum Höhe der Medienausgaben
ÖVP 2019 xx Euro
ÖVP 2020 xx Euro
ÖVP 2021 xx Euro
Grüne 2019 xx Euro
Grüne 2020 xx Euro
Grüne 2021 xx Euro

Es bleibt abzuwarten, wie die politischen Parteien auf den Bericht des Rechnungshofs reagieren und ob es zu weiteren Untersuchungen und Konsequenzen kommt. Es besteht jedoch kein Zweifel daran, dass die Vorwürfe der illegalen Parteienfinanzierung und der Missbrauch von Steuergeldern ernst genommen werden müssen. Es ist wichtig, dass Transparenz, Ehrlichkeit und Integrität in der politischen Landschaft Österreichs gefördert und geschützt werden, um das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger nicht zu verlieren.



Quelle: Freiheitlicher Parlamentsklub – FPÖ / ots

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"