FuldaHessenMainzOffenbachPolizei

Heftiges Unwetter in Hessen: Gullydeckel hochgedrückt und Bäume umgestürzt – Polizeieinsätze im Main-Kinzig-Kreis

Starke Unwetter sorgen für zahlreiche Einsätze in Hessen

Am Mittwochabend sorgten heftige Unwetter in Hessen für eine Vielzahl von Polizeieinsätzen. Die Stadt Offenbach und umliegende Gebiete waren besonders betroffen. Hoch gedrückte Gullydeckel auf den Fahrbahnen machten das Fahren gefährlich, wie die Polizei berichtete. In Dietzenbach musste sogar eine S-Bahn-Unterführung wegen der starken Regenfälle vorübergehend gesperrt werden.

Auch in Hanau und im Mainz-Kinzig-Kreis waren die Auswirkungen des Unwetters spürbar. Etwa 30 Einsätze wurden verzeichnet, darunter umgestürzte Bäume und überlaufende Gullys. Autofahrer meldeten zudem überflutete Straßen und herumfliegende Gegenstände. Vereinzelt kam es aufgrund von Aquaplaning zu Verkehrsunfällen, bei denen glücklicherweise niemand verletzt wurde.

Auf den Autobahnen A45 und A66 mussten Einsatzkräfte fünf umgestürzte Bäume von den Fahrbahnen räumen. Besonders dramatisch war die Situation auf der Bundesstraße 43a zwischen Hanau-Hauptbahnhof und Hanau-Wolfgang, wo das Wasser zeitweise kniehoch auf der Straße stand und die Fahrbahn in Richtung Fulda gesperrt werden musste.

NAG

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"