HessenMainzOffenbachPolizei

Heftiges Unwetter in Hessen: Überschwemmte Straßen und umgekippte Bäume – Polizeieinsätze im Mainz-Kinzig-Kreis

Unwetter verursacht Chaos in Hessen

Ein plötzliches Unwetter hat in Hessen zu zahlreichen Einsätzen der Polizei geführt. Besonders betroffen war die Stadt Offenbach und umliegende Gebiete, in denen Straßen überflutet, Bäume umgestürzt und Gullydeckel hochgedrückt wurden. Die Polizei musste in Dietzenbach sogar eine S-Bahn-Unterführung wegen der starken Wassermassen vorübergehend sperren.

Auch in Hanau und im Mainz-Kinzig-Kreis gab es rund 30 Einsätze aufgrund des Unwetters. Hier kam es ebenfalls zu umgestürzten Bäumen, überfluteten Straßen und herumfliegenden Gegenständen. Auf den Autobahnen A45 und A66 mussten Einsatzkräfte fünf umgekippte Bäume von den Fahrbahnen räumen, während auf der Bundesstraße 43a das Wasser auf einer Länge von 200 Metern kniehoch stand und die Straße in Richtung Fulda vorübergehend gesperrt werden musste.

Glücklicherweise gab es trotz der chaotischen Situation keine Verletzten. Die Polizei warnte jedoch vor Aquaplaning und rief alle Verkehrsteilnehmer zur Vorsicht auf. Das Unwetter hat deutlich gezeigt, wie schnell sich die Wetterlage ändern kann und wie wichtig es ist, auf solche Extremsituationen vorbereitet zu sein. – NAG

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"