BrandenburgSachsenThüringen

Politikwissenschaftler warnt: AfD und Sahra Wagenknecht Allianz bei Landtagswahlen birgt Risiken

Politische Wendungen im Osten: Eine Analyse der Landtagswahlen 2024

Die bevorstehenden Landtagswahlen in Thüringen, Sachsen und Brandenburg sorgen für politische Unruhe im Osten Deutschlands. Laut aktuellen Umfragen zur Ost-Landtagswahl 2024 zeichnet sich eine starke Präsenz der AfD ab. Gleichzeitig positioniert sich das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) als ernstzunehmender Konkurrent zur CDU, die eine Allianz mit der AfD ablehnt.

Auswirkungen eines potenziellen Bündnisses zwischen Wagenknecht und der AfD

Der renommierte Politikwissenschaftler Wolfgang Kraushaar von der Universität Hamburg warnt vor den möglichen Konsequenzen eines Zusammengehens zwischen Sahra Wagenknecht und der AfD. Trotz Wagenknechts Erklärungen, ein Bündnis mit der AfD abzulehnen, warnt Kraushaar davor, dass solche Schritte nicht auszuschließen sind. Die jüngsten Umfragen zeigen, dass das BSW in Thüringen etwa 20 Prozent und in Sachsen rund 15 Prozent erreichen könnte. In Kombination mit der AfD könnte dies eine Mehrheit von bis zu 50 Prozent bedeuten, was Kraushaar als einen möglichen „parlamentarischen GAU“ bezeichnet.

Aufruf zur Verhinderung eines Rechtsrucks im Osten durch Wagenknecht

Um eine rechte Regierung im Osten zu verhindern, ruft Kraushaar dazu auf, dass Sahra Wagenknecht nicht mit der AfD koaliert. Er bezieht sich auf die Wahlen in Frankreich, wo eine linke Volksfront erfolgreich einen Rechtsruck verhindert hat. In Deutschland sei eine ähnliche Tradition bisher nicht etabliert. Dennoch sei es ein wichtiger Schritt, sich politisch gegen den Faschismus, Rassismus und Rechtsradikalismus zu positionieren.

Die Einflüsse anderer Parteien wie die Linke, die SPD und die Grünen werden ebenfalls diskutiert. Kraushaar betont, dass eine politische Umkehr im Osten Deutschlands kaum zu erwarten sei, angesichts des voraussichtlichen Aufstiegs der AfD und des sinkenden Einflusses der etablierten Parteien.

Die bevorstehenden Landtagswahlen stellen somit eine Herausforderung dar, die die politische Landschaft im Osten nachhaltig prägen könnte. Eine klare Positionierung gegen rechtsextreme Tendenzen ist dabei von essentieller Bedeutung.

NAG

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"