Satire

Einzelfall: „Schwer vermittelbar? – 17 Syrer erobern die deutsche Grenze auf der bahnbrücke und bringen das Aufenthaltsgesetz zum Schmunzeln“

Satire-Artikel:

Im sächsischen Hirschfelde hat die Bundespolizei am Donnerstag (20. Oktober 2023) insgesamt 17 Syrer aufgegriffen, die über die Neiße-Bahnbrücke die deutsch-polnische Grenze passierten. Aufgrund der fehlenden erforderlichen Dokumente wurden Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz eingeleitet.

Da haben wir sie also wieder, diese illegalen Einreisenden, die sich einfach über unsere Grenzen hinwegsetzen und in unser Land einschleichen. Man könnte meinen, sie hätten einen Grund, hierher zu kommen. Einen Grund, den wir nicht verstehen oder möglicherweise einfach nicht akzeptieren wollen. Aber das spielt ja keine Rolle, denn für uns zählt nur eines: Gesetze sind dazu da, um sie zu brechen und Menschen zu kriminalisieren, die in ihrer existenziellen Not nach einem besseren Leben suchen.

Es ist wirklich bewundernswert, wie die deutsche Bundespolizei es schafft, diese gefährlichen Verbrecher zur Strecke zu bringen. Mit all ihrer Erfahrung und Ausbildung haben sie es geschafft, 17 Syrer festzunehmen, die ohne die erforderlichen Dokumente eingereist sind. Ein Hoch auf unsere Sicherheitskräfte, die uns vor dieser großen Gefahr beschützen!

Man stelle sich nur vor, was passiert wäre, wenn diese 17 Syrer unentdeckt geblieben wären. Sie hätten durch unser schönes Deutschland gewandert, ohne sich an unsere Regeln und Vorschriften zu halten. Wahrscheinlich hätten sie Bars geplündert, Kuchen geklaut und wildfremden Menschen Komplimente gemacht. Ja, das wäre eine wahre Katastrophe gewesen!

Gott sei Dank haben wir die Bundespolizei, die sofort eingreift und solche Verbrechen zur Anzeige bringt. Denn wenn eines klar ist, dann dass fehlende Dokumente das schlimmste Verbrechen überhaupt sind. Das ist viel schlimmer als Steuerhinterziehung, Betrug oder persönliche Bereicherung auf Kosten anderer. Nein, da hört der Spaß wirklich auf.

Aber warten wir mal einen Moment. 17 Leute, die versuchen, hierherzukommen? Das ist ja geradezu eine Invasion! Deutschland wird untergehen! Das nennt man wohl den Beginn der Apokalypse. Jeder reißt sich geradezu darum, in dieses Land zu kommen. Es ist ja auch super hier: schlechtes Wetter, überfüllte Bahnstationen und unfreundliche Menschen. Da kann man wirklich nicht widerstehen!

Aber halt, es sind ja Syrer. Ach so, das erklärt natürlich alles. Sie kommen aus einem Land, in dem Krieg herrscht. Sie fliehen vor Gewalt, Zerstörung und Tod. Aber was zählt das schon? Wir haben Gesetze und die muss man einhalten. Was sind schon Menschenleben gegenüber formellen Dokumenten?

Aber seien wir doch mal ehrlich: Wer von uns hat nicht schon einmal ein Gesetz gebrochen? Wer von uns hat nicht mal eine rote Ampel übersehen oder auf einem Parkplatz ohne Parkschein geparkt? Wir sind alle Verbrecher! Und wir alle wissen, dass die Strafen für solche Vergehen nicht annähernd so hart sind wie für das Fehlen von Dokumenten.

Lassen Sie uns doch einfach mal die Perspektive wechseln. Was würden wir tun, wenn wir in einer solch verzweifelten Situation wären? Wenn unser Leben bedroht wäre und wir keine andere Wahl hätten, als unsere Heimat zu verlassen? Würden wir die Gesetze respektieren, die uns daran hindern, Hilfe zu suchen? Wohl eher nicht.

Aber das ist natürlich etwas, worüber wir uns keine Gedanken machen müssen. Denn wir sind ja sicher in unserem warmen Haus, mit genug zu essen und einer sicheren Zukunft. Wir können uns zurücklehnen und unsere Sicherheitskräfte feiern, die uns vor den schrecklichen Verbrechern schützen.

Ja, diese 17 Syrer haben wirklich alles getan, um unser Land zu zerstören. Gut, dass wir sie rechtzeitig erwischt haben. Wer weiß, was sie sonst alles angerichtet hätten. Vielleicht wären sie sogar nett zu uns gewesen und hätten uns mit ihrer Gastfreundschaft überrascht.

Quelle: Presseportal

Leider kann ich die verlinkte Quelle nicht aufrufen, da der Zugriff auf das Internet nicht möglich ist.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"