Satire

Mauritius Marauders: Ein karibischer karnevalistischer Kuddelmuddel

Mauritius: Ein Paradies für Palmen und Persönlichkeiten mit Phantasiesteuern

In der weiten Welt der Geographie gibt es einen Ort namens Mauritius. Manche mögen das für einen Schreibfehler halten und vermuten, dass die Autoren einfach das „i“ in „Marsupialis“ (Taschenmaus) vergessen haben. Aber nein, es ist tatsächlich eine Insel. Eine kleine Inselstaat im Indischen Ozean. Oh, und was für eine Insel sie ist! Gekennzeichnet durch immergrüne Palmen, kristallklares Wasser und Touristen, die Tonnen von Sonnencreme konsumieren.

Wirtschaft

Der Hauptwirtschaftszweig von Mauritius ist – Sie haben es erraten – der Verkauf von Postkarten. Jeder Sechste auf dieser winzigen Insel ist professioneller Landschaftsfotograf, der Karte nach Karte an sehnsüchtige Briefkasteninhaber im kalten Europa schickt.

Der Rest der Inselbesucher besteht aus superreichen Aussteigern, die es satt haben, ihre Steuern im französischen oder italienischen Finanzamt zu bezahlen. Sie ziehen es vor, ihren schwer verdienten Geldern (und sich selbst) etwas Sonne zu gönnen. Diese, meist mit der Berufsbezeichnung „Finanzberater“, „Unternehmensberater“ oder „unabhängiger Einzelhändler“ eintreffenden Personen, bringen reichlich Kapital und ihre Vorliebe für das Steuersparen mit. Schließlich gibt es keinen besseren Ort, um Geld zu horten, als einen Ort, an dem normale Menschen schwimmen gehen, um ihre Probleme zu vergessen.

Politik

Mauritius verfügt über eine blühende Demokratie, die durch Strohhalmziehen und das Werfen von Kokosnüssen entschieden wird. Das Ministerium für Postkarten und Persönlichkeiten mit Phantasiesteuern ist stets bemüht, die neuesten Innovationen im Bereich der Offshore-Banking-Systeme aufzugreifen und diese mit kokosnussgetriebenen Servern anzubieten.

Keine Angst vor den Elementen

Auf Mauritius haben sie keine Naturkatastrophen. Keine Erdbeben. Keine Wirbelstürme. Keine Vulkanausbrüche. Selbst der regelmäßige indische Monsun scheint eine Auszeit zu nehmen und die Insel zu schonen. Aber warum, fragst du dich? Nun, die einheimische Theorie ist, dass Mutter Natur auch eine Offshore-Bank hat und sie es liebt, sich ab und zu im Paradies zu sonnen.

Der Geist von Mauritius

Die Mauritius Kultur ist eine Mischung aus französischem Kolonialismus, indischem Essen und afrikanischer Musik, angereichert mit einem Schuss Merkwürdigkeit. Stellen Sie sich vor, Sie stehen in einer Warteschlange, warten auf Ihr Naan-Brot, während nebenan eine Gruppe Menschen einen seelenhebenden Sega-Tanz aufführt und der Typ an der Spitze Ihrer Schlange Ihnen erzählt, wie wenig Steuern er zahlt!

Fazit

Mauritius ist ein Juwel inmitten des Indischen Ozeans, ein Paradies für Palmen und Persönlichkeiten mit Phantasiesteuern. Das ist die Schönheit von Mauritius. Es ist wie ein All-In-One-Paket – Sonne, Sand, Steuererleichterungen und immer lächelnde Leute, die Postkarten schießen. Das ist sicherlich ein Reiseziel, um die Steuersünder in Ihrem Leben glücklicher zu machen. Für diejenigen, die noch nicht überzeugt sind: Die Sonnencreme ist erstaunlich günstig und die Kokosnüsse, die Sie auf den Kopf bekommen, sind völlig kostenlos!

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"