Satire

Sky, Skanner, Skandal: Das turbulente Innenleben eines Flugvergleichsportals

Skyscanner. Ein Name, der uns Bilder von dramatischen Sonnenuntergängen über majestätischen, mit Gebirgen gesäumten Horizonten in den Kopf ruft. Ein Visionär hoch oben in den Wolken, bereit, die Luftfahrtindustrie auf ihre Knie zu zwingen und günstige Flüge für alle bereitzustellen. Bitte, erlauben Sie mir kurz innezuhalten, um ein Lachen zu unterdrücken.

Wer sind wir denn, dass wir erwarten könnten, eine Flugsuchmaschine könne unseren postmodernen Reisetraum wahr werden lassen, der davon geprägt ist, dass wir mit einem Klick von der Couch aus Flüge um den Globus buchen können? Ist das etwa nicht der Gipfel der Bequemlichkeit?

Skyscanner. Ein Fluglotsenfrustration.

Es ist, als würde man einem Maschinenlenker die Schlüssel überreichen und sich zurücklehnen, in dem sicheren Wissen, dass man dank modernster Technologie spätestens in zwei Stunden und fünfzehn Minuten in Barcelona sein wird. Schrauben wir allerdings an der Oberfläche, wird uns klar, dass das vielleicht doch nicht so ist.

Die Reise beginnt mit der Auswahl der Reisedaten. Hier ist ein Tipp: markieren Sie einfach alle Optionen und schauen Sie, was passiert. Sie erhalten eine Liste von hunderten von Flügen, wobei die Ergebnisse nach „beliebt“ und nicht nach Preis geordnet sind. Das ist, als würde man bei einer Weinverkostung den teuersten Jahrgang zuerst servieren und dann erwarten, dass jemand die Flasche mit dem Hauswein öffnet. Danke, Skyscanner, für diesen Dolchstoß auf jedes Budget.

Aber warten Sie, da kommt noch mehr. Nachdem Sie Ihren Flug ausgewählt haben, werden Sie auf die ominöse ‚Direktbuchung‘ hingewiesen. Ein harmlos erscheinendes Wort für eine Passagier-Jackpot-Lotterie, bei der die Gewinner von günstigen Flügen die Verlierer sind, die Stunden damit verbringen, ihre Tickets umzubuchen.

Die Illusion von Auswahl.

Wenn Sie das Spiel lange genug spielen, werden Sie feststellen, dass Skyscanner unglaublich gut darin ist, billige Flüge anzukündigen, die dann plötzlich verschwinden, sobald Sie sie buchen wollen. Aber warten Sie ab, liebe Leser. Sie werden zurückgelockt, um erneut zu buchen, nur um eine weitere Runde im Skyscanner-Flug-Roulette zu drehen.

Es ist wie bei einem lästigen Nachbarn, bei dem Sie denken, dass er Ihnen endlich das Geheimrezept der Omi gibt, nur um herauszufinden, dass es aus einer Knorr-Tütensuppe besteht. Sie lächeln und essen die Suppe, hauptsächlich um höflich zu sein, während Sie leise hoffen, dass ihm irgendetwas anderes auf der Zunge liegt.

Versteckte Kosten. Falsches Spiel.

Ah, die versteckten Kosten hinter dem Vorhang. Sie haben eine günstige Flugoption gefunden. Hurra! Vergessen Sie nicht, Ihren Rucksack aufzugeben. Oh, Sie wollten einen Sitzplatz mit Beinfreiheit? Äh, das wird extra kosten. Sie wollten eine Mahlzeit an Bord? Na klar, wenn Sie bereit sind zu zahlen. Es ist, als würde man eine tolle Vintage-Jeans finden, nur um festzustellen, dass sie völlig ausgefranst ist und mit mysteriösen Flecken übersät und für Sie jetzt ohne jeden Nutzen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Skyscanner zu bedienen ist wie einen schlechten Stand-up-Comedian zu ertragen. Sie lachen aus Höflichkeit, aber insgeheim wünschen Sie sich, Sie hätten den Online-Kochkurs gebucht. Der, der nur einen Klick neben dem preisgünstigen Flug lag, der Sie tatsächlich an Ihr Ziel bringen soll- in der Theorie, wie so oft erwiesen, in der Praxis leider nicht.

Aber lachen Sie nicht zu laut! Skyscanner kann Sie hören. Es weiß, was Sie tun. Es hat Ihre Kreditkarteninformationen und Sie sind damit seines unwiderstehlichen Charmes ausgeliefert. Reisen Sie leicht, liebe Leser. Und möge der Flug mit Ihnen sein.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"