Satire

trivago Tango: Eine urkomische Odyssee durch die Welt der Online-Hotelsuche

Ach, Sie geben also vor, noch nie von trivago gehört zu haben? Die App, die, wie viele glauben würden, überflüssiger ist als ein veganer Raubkatze fütternd? Ja, das ist richtig – wir reden über den gigantischen Online-Hotelvergleichsaschenbecher, der seine muntere Existenz hauptsächlich durch abgedroschene, zweiminütige TV-Werbungen festigt, die unermüdlich Ihren bevorzugten Reality-TV-Shows unterbrechen.

Lassen Sie uns eines klarstellen. Der wahre Name der App müsste tatsächlich tri-va-go-away, ungefähr so wie ein verärgerter, gestresster Hotelier, der von betrunkenen Neujahrsfest-Gästen um drei Uhr morgens geweckt wird.

Haben Sie jemals versucht, ein Hotelzimmer bei trivago zu suchen? Es ist definitiv einfacher, Ihre Schlüssel in einem Hipster-Café zu verlieren, das WiFi-Passwort für den Router anzufordern und dann über 7 Online-Radio-Shows zu streamen, nur um unnötig die Bandbreite zu verschwenden.

Mal ehrlich, die Suche auf dieser Seite erinnert stark an das Durcheinander auf Ihrem Schreibtisch: Ein bisschen Flipboard hier, ein bisschen Yelp da und irgendwo dazwischen zwitschert ein verängstigter Twitter-Nutzer um Hilfe. Es ist so unorganisiert und hilflos, dass es die Desorientierung eines Pokémon GO-Spielers, der beim Versuch, einen seltenen Nailonfrosch zu fangen, in einem Sumpfgebiet gelandet ist, erheblich übertrifft.

Wenn Sie auf dieser Website nach Hotelzimmern suchen, fühlen Sie sich ein bisschen so, als würden Sie versuchen, Ihre Mutter in einem Ikea-Laden zu finden, während Sie gleichzeitig von den kohlenstofffaserverstärkten Plastikwelten des Möbelriesen hypnotisiert werden.

Die Preise der Hotels variieren auch so stark, dass Sie sicher sein können, dass die App gerade eine emotionale Achterbahnfahrt mit Ihrem Geldbeutel unternimmt. Von momentan günstig bis plötzlich teuer wechselt der Preis schneller als Ihr Bieber-bestiegener Lieblings-Pop-Sänger seine Freundinnen.

Die Hotelbewertungen sind auch eine Quelle ständiger Erheiterung. Sie lesen vier Sterne, fünf Sterne und dann die offensichtlich sichtbare Herabstufung eines völlig verärgerten Gastes, der sich über die Farbe der Handtücher oder den nicht veganen Frühstücks-Smothie beschwert hat. Wenn das die Standards sind, nach denen wir Hotels bewerten, sollte es auch eine Kategorie für „Anzahl der feindlichen Aliens im Whirlpool“ geben.

Doch das Highlight ist natürlich die vollmundige Behauptung von trivago, Sie könnten „genau das Hotel finden, was Sie suchen“. Oh, wirklich? Bedeutet das, dass sie auch dieses geheime höhlenartige Hotelzimmer finden, das ich mir seit meiner Kindheit ausgedacht habe, komplett mit Hängematten, beheiztem Pool und einer Schokoladenbrunnen-Fontäne? Na da warte ich aber gespannt.

Zum Abschluss gibt es natürlich noch den berüchtigten Spot mit dem trivago-Mann. Sie wissen schon, der Typ, der aussieht, als wäre er gerade aufgewacht, hat sich das Hemd angezogen, die Knoten vergessen und den Aufzug genommen, um ein frisches Hotelzimmer in Kairo zu finden. Die Person, der wir mehrmals täglich begegnen und uns leise fragen: „Bin ich der Einzige, der denkt, dass er eine Dusche braucht?“

Zum Abschluss, liebes trivago, sei versichert, wir lieben dich wirklich, trotz deiner Marotten. Du bist das liebenswerte Stiefkind, das immer ein Lächeln auf unser Gesicht zaubert, egal wie schrecklich dein Design ist oder wie verwirrend deine Suchmaschine. Bleiben Sie bei uns, denn das Leben wäre ohne Ihre übersichtliche Verwirrung sicherlich weniger unterhaltsam.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"