DresdenGörlitzSachsen

Starkes Gewitter legt Bahnverkehr zwischen Zittau und Görlitz lahm: Baum blockiert Gleise und Fahrgäste stranden

Regional: Baum blockiert Bahnstrecke nach Unwetter in Sachsen

In der Region um Görlitz kam es nach einem heftigen Gewitter zu Beeinträchtigungen im Bahnverkehr: Ein Baum stürzte infolge des Starkregens und starken Winds auf die Gleise zwischen Zittau und Görlitz.

Der Vorfall ereignete sich gegen 19.30 Uhr, als der Baum die Schienen blockierte und einen Triebwagen der Ostdeutschen Eisenbahngesellschaft zum Stillstand brachte. Der Zug, der mit sieben Fahrgästen unterwegs war, kollidierte mit dem Baumstumpf in der waldreichen Gegend und konnte nicht weiterfahren.

Die Feuerwehr benötigte etwa eine Stunde, um die Strecke nach dem Unwetter zu räumen. Leider war die Bahn jedoch nicht mehr betriebsfähig, weshalb die Passagiere ihre Reise mit Bussen fortsetzen mussten. Trotz der Umstände kamen sie mit erheblichen Verspätungen erst spät am Abend in Görlitz an.

Wetterwarnung für Sachsen: Unwetter mit Hagel möglich

Aufgrund der feuchtwarmen Luftmassen bleibt das Wetter in Sachsen weiterhin unbeständig. Insbesondere am Abend sind kurzfristige, heftige Gewitter mit Starkregen, Sturm und Hagel zu erwarten, lokal begrenzt auf bestimmte Regionen. In Ostsachsen können zudem starke Winde mit Geschwindigkeiten von bis zu 80 km/h auftreten. Die Temperaturen bleiben bei schwül-heißen 30 Grad.

Infolge solcher Wetterereignisse kann es zu plötzlichen Überflutungen kommen, wie am Mittwochabend auf der B 178 in Zittau. Dort führte der Regen zu entwurzelten Bäumen, überfluteten Straßen und vollgelaufenen Kellern, die von der Feuerwehr bearbeitet werden mussten. Ein Autofahrer geriet in der Südstraße in eine mit Wassser gefüllte Senke und musste befreit werden.

Es gilt daher, besonders vorsichtig zu sein und die Wetterwarnungen aufmerksam zu verfolgen, um mögliche Gefahrensituationen zu vermeiden.

NAG

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"